S E R V I C E

S E R V I C E L E I S T U N G E N

SCHAUSPIEL

Ist der Mensch rollentauglich? Und was waere wenn nicht? Wenn der Mensch nicht der Rolle genuegt wird der Mensch auseinandergenommen und unter Verwendung rollenrelevanter Teile wieder zusammengefuegt. Man ist versucht zu sagen - zu einem Ganzen - und man versuche es. Das Ganze hier ist ein nach GebrauchsAnleitung in reproduktiver Synthese zusammengesetztes Gebilde und liefert den EindeutigkeitsBeweis seiner Funktion als zu gebrauchender Gegenstand in der ihm vorgegebenen Rolle. Das Ganze hier ist kein Mensch. Das Ganze hier ist die Rolle die der Mensch spielt.

Die Rolle die der Mensch spielt und der Mensch der die Rolle spielt als unvereinbare Parameter?

Wenn - Reproduktive Synthese - die Nicht-Rollentauglichkeit des Menschen bedeutet bedeutet - Produktive Synthese - dennoch noch nicht das Gegenteil. Vielmehr definiert der Begriff - Produktive Synthese - den Begriff - Rolle - entsprechend des zu erhaltenden Faktors - Mensch - neu. Die Strategie dieser Art von Synthese liegt in der Zusammenfuegung von Wahrheit der Geschichte in Form von universalen Inhalten und Wirklichkeit der Person in Gestalt individualisierter Darstellung. Die Person dabei ist weder der - personifizierte Mensch - noch die - entpersonalisierte Figur - sondern das DRITTE - Der Mensch der die Rolle des Menschen spielt.

C H E C K

C O N T E N T